Kleinkläranlagen bedürfen einer regelmäßigen Eigenkontrolle und der nach Zulassung vorgeschriebenenWartung.

Diesen Service bieten wir pro Wartung. Folgende Leistungen sind enthalten:

An- und Abfahrt
Einsichtnahme in das Betriebstagebuch
Einweisung einer Person in die Steuertechnik für das monatliche Ablesen der Betriebsstunden ins Betriebstagebuch
Funktionskontrolle der betriebswichtigen maschinellen, elektrotechnischen Anlagenteile wie Gebläse und Pumpen
Wartung von Anlagenteile nach Angabe des Herstellers
Prüfung der Schlammhöhe in der Vorklärung/Schlammspeicher – ggf. Veranlassung der Schlammabfuhr durch den Betreiber (für einen ordnungsgemäßen Betrieb der Kleinkläranlage ist eine bedarfsgerechte Schlammentsortung geboten)
Überprüfung des baulichen Zustandes
Kontrolle der ausreichenden Be- und Entlüftung
Untersuchung von Sauerstoffkonzentration und Schlammvolumen
Stichprobe des Ablaufs: Temperatur, PH-Wert, absetzbare Stoffe
Analyse des CSB-Wertes im Labor

Je nach Zulassung der Kleinkläranlage entstehen Mehrkosten für die Analyse von NH4-N und/oder N anorganisch oder auch die Bestimmung des BSB5-Wertes.

Maßgebend für die Wartungshäufigkeit und die Ablaufuntersuchung ist die Reinigungsklasse der eingebauten Anlage. Wenn die Behörde eine niedrigere Reinigungsleistung fordert, jedoch eine “höhere” Reinigungsklasse der von Ihnen gewählten Klärtechnik eingebaut ist, so muß die von der eingebauten Technik beprobt werden! Lassen Sie sich hier genau beraten, bevor Sie sich entscheiden – alle Techniken funktionieren, sofern Sie mit einer Zulassungsnummer versehen sind – SIE sind der Kläranlagenbetreiber und SIE sorgen für die entsprechende Einleitung, indem Sie sich umweltgerecht verhalten.

Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, sollten diese Werte einmal nicht eingehalten werden – “Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen” – alles ist machbar und zu erlernen! Wir unterstützen Sie gerne!